Logo Print

AGB

Grundsätzlich steht die Ausbildung allen Erwachsenen offen, welche die nachfolgenden Bedingungen erfüllen, physisch belastbar und für psychische Prozesse offen sind.

Aufnahmebedingungen

Abgeschlossene Berufsausbildung und/oder Fachhochschule, Maturität sowie Einreichung des Curriculums und ein Aufnahmegespräch mit der Ausbildungsleitung.

Für die Zulassung zur HFP und den Abschluss zum/zur eidgenössisch diplomierten Kunsttherapeuten/-in ist bei einigen Modulen ein einschlägiger Abschluss auf Tertiärstufe oder eine Gleichwertigkeitsprüfung GVB notwendig.

Platzreservation/Ausbildungskosten

Nach Ihrer schriftlichen oder per Mail eingegangenen Anmeldung erhalten Sie den Ausbildungsvertrag sowie die Bestätigung/Rechnung. Die Anmeldung ist verbindlich. Die fristgerechte Zahlung der Ausbildungskosten berechtigt zum Kursbesuch. Bei Absenzen oder nur stundenweisem Kursbesuch besteht kein Anspruch auf Nichtbezahlung bzw. Rückvergütung der Kosten. Versäumte Unterrichts- stunden oder -tage können nach Möglichkeit und Absprache mit der Ausbildungsleitung kostenpflichtig nachgearbeitet werden. Die Schulleitung ist jedoch nicht verpflichtet, Ersatzkurse anzubieten. Pro Ausbildungsjahr können max. 10 Unterrichtsstunden ohne Kompensation versäumt werden.

Rücktrittsbestimmungen

Lehrgänge: Eine vorzeitige Abmeldung von Ausbildungen muss innert Monatsfrist nach der Anmeldung erfolgen und hat einen Unkostenbeitrag von CHF 100.00 zur Folge. Danach wird Ihnen der Betrag von CHF 500.00 verrechnet. Rücktritte weniger als 30 Tage vor Beginn: 100 % der ersten Ratenzahlung.

Kurse: Eine vorzeitige Abmeldung hat bis zu 3 Wochen vor Kursbeginn keinen Unkostenbeitrag zur Folge. Abmeldungen die kurzfristiger sind haben einen Unkostenbeitrag von 50% der Kursgebühren zur Folge. In einem Krankheitsfall (Arztzeugnis erforderlich) kommt der Unkostenbeitrag nicht zur Anwendung.

Kündigung

Sowohl von der Teilnehmerin/vom Teilnehmer wie auch von der Schulleitung kann eine Kündigung ausgesprochen werden. Als Kündigungstermin gilt das Ende eines Moduls. Die Kündigung muss in schriftlicher Form, spätestens 30 Tage vor dem betreffenden Modulende (M1, M2) oder Modulstart (M1/M2,M3), an die Schulleitung erfolgen. Bei vorzeitigem Abbruch der Ausbildung sind in jedem Fall zwei Raten der Ausbildungskosten zu bezahlen. Erfolgt eine Kündigung von Seiten der Schule, werden die Aus- bildungskosten pro rata zurückerstattet, unter Ausschluss weiterer Ansprüche. Im Krankheitsfall kann die Ausbildung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden (Arztzeugnis erforderlich).

Haftung

Wird die Ausbildung aus zwingenden Gründen abgesagt, werden geleistete Zahlungen vollumfänglich zurückerstattet unter Ausschluss weiterer Ansprüche. Fällt ein Teilmodul aus zwingenden Gründen aus, werden Ersatzdaten angeboten. Die Ausbildung ist keine Therapie. Die Teilnahme erfolgt in eigener Verantwortung und unter Ausschluss jeglicher Haftung von Seiten der Schulleitung und der Dozenten.

Versicherungen sind Sache der Teilnehmerinnen/Teilnehmer. Mit der Anmeldung anerkennen Sie die Bedingungen.

Gerichtsstand ist in jedem Falle der Standort der Schule.

Rekursweg

Ombudsstelle der LKE (Luzerner Konferenz für Erwachsenenbildung).

Änderungen vorbehalten / Oktober 2010